Silbentrennung in Word

Die Silbentrennung in Word kann auf dreifache Weise beeinflusst werden:

  • dokumentweit
  • absatzweise und
  • wortweise.

Im engeren Sinne „eingestellt“, also „voreingestellt“, werden kann die Silbentrennung nur dokumentweit oder absatzweise. Eine wortweise Beeinflussung geschieht – und das liegt auf der Hand – individuell und manuell, nicht per Voreinstellung.

Grundsätzlich ein- oder ausschalten

Dokumentweite Beeinflussung

Dazu wird die Funktion Silbentrennung aufgerufen:

  • Word 2003 und älter: Menü <Extras – Silbentrennung>,
  • Word 2007-2016: Menüband <Seitenlayout – Silbentrennung).

Hier kann, wie in nachstehender Abbildung zu sehen, die dokumentweite Art der Silbentrennung eingestellt werden, indem man die entsprechende Schaltfläche „keine“, „automatisch“ oder „manuell“ wählt.

silbentrennung_01

Bild 1: Funktion Silbentrennung

Mit „keine“ wird die Silbentrennung im gesamten Dokument ausgeschaltet.

„Automatisch“ bewirkt, dass Word diejenigen Silbentrennvorschläge anzuwenden versucht, die in den im Hintergrund liegenden Wörterbüchern abgespeichert sind. Wichtig zu wissen: Auf diese Silbentrennungen haben wir als Nutzer keinerlei Einfluss. Wenn wir anders als Word trennen möchten, müssen wir mit bedingten Trennstrichen arbeiten (siehe unten bei „Absatzweise Beeinflussung“ und „Wortweise Beeinflussung“) .

„Manuell“: Diese Funktion ruft ein Fenster auf, in dem uns die Word-Trennvorschläge zur Auswahl angeboten werden:

silbentrennung_05

Bild 2: Fenster zur manuellen Silbentrennung

Der Cursor blinkt an der Stelle, an der Word trennen würde. Das Fenster erlaubt nun zweierlei:

  •  Zum einen können wir eine der von Word vorgeschlagenen Trennungen auswählen und bestätigen. Das geschieht, indem wir den Cursor mit den Pfeiltasten (links/rechts) von einem Word-Trennvorschlag zu einem anderen verschieben. Zur Bestätigung die Schaltfläche „Ja“ wählen.
  • Zum Zweiten können wir, indem wir den Cursor an einer beliebigen Stelle platzieren (also zwischen zwei Word-Trennvorschlägen), einen bedingten Trennstrich einbauen. Dazu weiter unten  mehr ( bei „Wortweise Beeinflussung“).

Außerdem lassen sich noch die Silbentrennoptionen aufrufen, die ebenfalls dokumentweit gelten:

Bis einschließlich Word 2010 bzw. im Kompatibilitätsmodus von Word 2013 und jünger:

silbentrennung_03

Bild 3: Silbentrennoptionen für Word Word 2010 bzw. im Kompatibilitätsmodus von Word 2013 und jünger

Word 2013/2016:

silbentrennung_02

Bild 4: Silbentrennoptionen bei Word 2013/2016

  •  Das Häkchen bei „Automatische Silbentrennung“ bewirkt nichts anderes als die gleichlautende Auswahl im Fenster Silbentrennung (siehe oben). Anscheinend wollte Microsoft einfach nur zwei Zugänge zu dieser wichtigen Grundeinstellung anbieten.
  • „Wörter in Großbuchstaben trennen“ erklärt sich von selbst.
  • Die Silbentrennzone kann nur in älteren Versionen (bis 2010) oder im Kompatibilitätsmodus eingestellt werden. Weshalb das in den neueren Word-Versionen (ab 2013) nicht mehr geht, bleibt ein Geheimnis Microsofts. Wenn man mit Word layoutet und am Ende ein Dokument erzeugen möchte, das gedruckt werden soll, benötigt man diese Einstellungsmöglichkeit. Soll dagegen aus dem Dokument ein E-Book erzeugt werden, spielt die Silbentrennung grundsätzlich keine oder zumindest keine große Rolle mehr. Auch im Online-Modus von Word kommt es auf die Silbentrennung nicht mehr so an. Vielleicht ist die Entwicklung hin zu immer mehr digitalen Publikationen einer der Gründe, aus denen Microsoft dem Nutzer diese Option entzogen hat. Ein anderer Grund wird sein, dass der Trend bei Microsoft-Produkten schon seit der Version 2007 immer stärker dahin geht, die Einflussmöglichkeiten des Nutzers zu beschneiden oder – positiver ausgedrückt – dem Nutzer immer mehr Entscheidungen abzunehmen. (Man siehe nur die zahlreichen Formulare, die in Word standardmäßig zur Verfügung gestellt werden, oder auch die Herausnahme der Normalansicht-Schaltfläche aus der Statuszeile ab Word 2013.) Möchte man die Trennzone auch mit Word 2013/2016 verändern, muss man das Dokument im  Kompatibilitätsmodus abspeichern. Dabei können allerdings Formatierungen, die die Designs betreffen (z. B. Farbeinstellungen), verlorengehen. Sind solche Verluste nicht akzeptabel, muss man darauf vertrauen, dass Microsoft einen guten Algorithmus bzgl. der Silbentrennzone einprogrammiert hat.
  • „Aufeinanderfolgende Trennstriche“: Mehr als drei oder vier Trennstriche sollten aus typografischen Gründen nicht hintereinander kommen.
  • „Manuell…“: Diese Schaltfläche ist keine Konkurrenz zur übergeordneten Schaltfläche im Ausgangsfenster Silbentrennung, sondern eine Ergänzung. Man kann nämlich ein einzelnes Wort markieren und dann diese Schaltfläche aufrufen mit der Folge, dass alles, was man dann macht, nur für dieses Wort gilt:

silbentrennung_05

Bild 5: Fenster zur manuellen Silbentrennung nach Markierung eines Wortes. Das Fenster ist identisch mit dem in Bild 2 beschriebenen Fenster.

Absatzweise Beeinflussung

Auch auf der Absatzebene kann man die Silbentrennung beeinflussen. Dazu aufrufen:

  • Word 2003 und älter: Menü <Format – Absatz – Registerkarte Zeilen- und Seitenumbruch>,
  • Word 2007-2016: Menüband <Start – Absatz – Registerkarte Zeilen- und Seitenumbruch) oder Menüband <Seitenlayout – Absatz – Registerkarte Zeilen- und Seitenumbruch).

silbentrennung_04

Bild 6: Registerkarte Zeilen- und Seitenumbruch im Absatz-Dialogfenster. Hier kann die absatzweise Silbentrennung ein- und ausgeschaltet werden.

Standardmäßig ist das Häkchen „Keine Silbentrennung“ nicht gesetzt oder anders herum ausgedrückt: Die Silbentrennung im Absatz ist eingeschaltet. Setzt man das Häkchen und bestätigt mit OK, greift die voreingestellte Silbentrennung (in der Regel „automatisch“) nicht mehr, was bedeutet, dass die im aktuellen Absatz gerade noch zu sehenden Trennungen weg sind. Genauer: Die in den im Hintergrund liegenden Wörterbüchern voreingestellten Trennungen wirken nicht mehr. Manuell vorgenommene bedingte Trennungen sind dagegen immer noch da. Dazu unten mehr.

Folgende Punkte rund um die absatzweise Beeinflussung der Silbentrennung sollten bedacht werden:

  • Falls die automatische Silbentrennung eingestellt ist und trotzdem in einem, mehreren oder auch allen Absätzen nicht getrennt wird (oder höchstens an einigen, zunächst nicht nachvollziehbaren Stellen), so liegt das mit großer Wahrscheinlichkeit daran, dass im betrachteten Dokument die Silbentrennung in diesen Absätzen ausgeschaltet ist. Das scheint in älteren Word-Versionen (vor 2007) sogar die Standardeinstellung zu sein! In diesem Fall die absatzweise Silbentrennung bewusst einschalten (also das Häkchen bei „Keine Silbentrennung“ wegnehmen).
  • Nur wenn die absatzweise Silbentrennung eingeschaltet ist, lässt sich in den Silbentrennoptionen (siehe oben) die manuelle Silbentrennung für markierte Textstücke aufrufen! Sonst läuft einfach nur eine Überprüfung ab und es erscheint die Meldung: „Silbentrennung abgeschlossen“. Sollte das Fenster für die manuelle Silbentrennung (Bild 5) trotz dieser Einstellung nicht zu sehen sein, so hilft es, die Silbentrennung einmal kurz per Menüband <Seitenlayout – Silbentrennung) auf „keine“ zu stellen und zu bestätigen. Wird sie danach wieder eingeschaltet, sollte das Fenster für die manuelle Silbentrennung wieder zugänglich sein.
  • Soll bei voreingestellter automatischer Silbentrennung in einem Absatz nicht getrennt werden (z.B. in einer Überschrift), dann muss in diesem Absatz das Häkchen bei „Keine Silbentrennung“ gesetzt werden.
  • Eine grundsätzliche Einstellung der Silbentrennung für einen markierten Bereich, der kleiner als ein Absatz ist, der aber mehrere Wörter umfasst, lässt sich nicht vornehmen!

Individuelle Beeinflussung auf Wort-Ebene

Folgende Möglichkeiten stehen zur Verfügung:

  • Wort markieren, dann über Menü <Extras – Silbentrennung> (älter als 2007) bzw. Menüband <Seitenlayout – Silbentrennung> (Word 2007-2016) und den Button „manuell“ das Fenster zur manuellen Silbentrennung aufrufen (vgl. Bild 2 bzw. 5). Wie mit den Trennvorschlägen umgegangen werden kann, wird bei Bild 2 (siehe oben) beschrieben. Eine Lösung zu Problemen mit dem Aufruf des Fensters wird im Zusammenhang mit Bild 5 (siehe oben) beschrieben. Wichtig an dieser Stelle: In dem Fenster können u.a. bedingte Trennungen eingegeben werden. Allerdings ist dieses Vorgehen eigentlich überflüssig und unnötig kompliziert, weil dasselbe Ergebnis, wie nachstehend beschrieben, viel einfacher erreicht werden kann.
  • Direkt im Text kann per <Strg-Bindestrich> an jeder beliebigen Stelle ein bedingter Trennstrich eingegeben werden.
  • Das Einfügen eines bedingten Trennstrichs führt nicht unbedingt dazu, dass sofort an dieser Stelle getrennt wird. Die Trennung erfolgt nur, wenn
    1. die „Umgebungsbedingungen“ erfüllt sind (damit sind die Werte gemeint, die in den Silbentrennoptionen [siehe oben] eingestellt sind) und
    2. andere evtl. vorhandene bedingte Trennstriche nicht eine höhere Priorität haben. Befinden sich in einem Wort mehrere bedingte Trennstriche, so wählt Word denjenigen aus, der am besten zu seinen Trennalgorithmen passt. Anders herum: Möchte man gezielt eine Trennung an genau einer Stelle herbeiführen, sollte man untersuchen, ob im betrachteten Wort bereits bedingte Trennungen eingebaut sind; falls ja: löschen. Danach den bedingten Trennstrich einfügen und Word sollte wie gewünscht trennen, es sei denn …
  • Ist die automatische Silbentrennung eingeschaltet und führt das Einfügen eines bedingten Trennstrichs trotz des Erfüllens der vorstehend genannten Bedingungen nicht zum gewünschten Ergebnis, braucht nur die absatzweise Silbentrennung im aktuellen Absatz ausgeschaltet zu werden (vgl. oben). Dann sind allerdings in diesem Absatz sämtliche gewünschten Trennungen mit dem bedingten Trennstrich herbeizuführen.
  • Per <Strg-Umsch-Bindestrich> kann ein Bindestrich, der als Sollbruchstelle dient, von der Silbentrennung ausgeschlossen (geschützter Trennstrich) werden.
  • Jedes Wort kann von der automatischen Trennung ausgeschlossen werden, indem die Rechtschreibprüfung für das betreffende Wort deaktiviert wird. Zunächst das Wort markieren und dann Menüband <Überprüfen – Sprache – Sprache für die Korrekturhilfen festlegen>; dann die Option »Rechtschreibung und Grammatik nicht prüfen« aktivieren, OK. Dabei muss man aufpassen: Steht das Wort, das von der Trennung ausgeschlossen werden soll, in einer Klammer, muss evtl. die Klammer mitmarkiert werden, weil Word sonst nicht weiß, was man meint.
Der Ausschluss von der Trennung auf dem vorstehend beschriebenen Weg funktioniert immer – egal, ob ein Wort im Benutzerwörterbuch steht oder nicht.
  • Zusätzlich lässt sich der Zeilenumbruch beeinflussen, indem übliche Leerzeichen in geschützte Leerzeichen umgewandelt werden: Leerzeichen markieren und <Strg-Umsch-Leertaste> eingeben (wichtig z. B. bei Zahlen und nachfolgenden Einheiten, die nicht getrennt werden sollen).

Entfernen von Trennstrichen

Bedingte Trennstriche und Trennstriche, die von der Silbentrennung ausgeschlossen sind (sog. geschützte Trennstriche), lassen sich am schnellsten per Suchen-Ersetzen entfernen (^- bzw. ^~).

Silbentrennung und Benutzerwörterbuch

In Word gibt es leider keine Verbindung zwischen beiden. D. h., im Benutzerwörterbuch können keine bedingten Trennstriche eingegeben werden! Selbst wenn man ein Wort mit bedingtem Trennstrich kopiert, der Wortliste des Benutzerwörterbuchs hinzufügt und das Benutzerwörterbuch zum Standardwörterbuch erklärt, hat dies nicht die gewünschte Auswirkung; das heißt, die automatische Silbentrennung verwendet diesen Trennstrich nicht. Die Silbentrennung ist somit nicht lernfähig (anders als in OpenOffice, wo die Verbindung zum Benutzerwörterbuch existiert). Word verwendet vielmehr zur Trennung ausschließlich seinen eingebauten Algorithmus.

Konsequenz: Will man ein bestimmtes Wort überall im Text auf eine bestimmte Weise trennen, ohne manuell vorzugehen, muss man zur Suchen-Ersetzen-Funktion greifen. Im Suchen-Bereich das ursprüngliche Wort eingeben, im Ersetzen-Bereich das Wort mit bedingten (oder auch geschützten) Trennstrichen. Sonderzeichen für bedingten Trennstrich: Dach-Bindestrich (also ^-), Sonderzeichen für geschützten Trennstrich: Dach-Tilde (also ^~).

Falls in einem Absatz das erhoffte Ergebnis nicht erzielt wird, gilt es, die oben genannten Paramater zur Silbentrennung der Reihe nach zu prüfen und wo nötig zu ändern.

Schreibe einen Kommentar

*